Bemerkungen zur Aktion des Zentrums für politische Schönheit in Bornhagen

Am 22.11 stellte das Zentrum für politische Schönheit einen Nachbau des Berliner Holocaust-Denkmals vor Björn Höckes Haus in Bornhagen auf. Die Aktion hat natürlich eine sinnvolle Seite. Das Berliner Denkmal erinnert – wenn auch in entstellter Form – doch an den Holocaust. Das führt bei all jenen, die sich unbefangen zur deutschen Nation bekennen wollen, zu einer gewaltigen narzisstischen Kränkung. Die Erinnerung an den Holocaust verhindert, dass die Deutschen sich ohne weiteres auf die deutsche Nation beziehen können. Die kollektive Identifikation wird dadurch erschwert. Deswegen muss die Erinnerung an den Holocaust abgewehrt werden. Sie wird außerdem als Beschmutzung der nationalen Identität erlebt. Aus diesem Grund werden all jene Dinge, die an den Holocaust erinnern, projektiv besetzt und bekämpft, um die eigene Identität wieder stabilisieren zu können. Gerade deshalb treibt die Aktion zahlreiche aufrechte Deutsche zur Weißglut. Sowohl die zahlreichen Morddrohungen, die beim Zentrum für politische Schönheit eingegangen sein sollen, als auch die kollektive Erregung in der rechten BRD-Hälfte von CDU bis AFD sind ein Beleg dafür.

„Bemerkungen zur Aktion des Zentrums für politische Schönheit in Bornhagen“ weiterlesen

Kasper an die Macht. Donald Trump und die Selbstzerlegung der herrschenden Klasse.

Kasper an die Macht. Donald Trump und die Selbstzerlegung der herrschenden Klasse.

Als Donald Trump, einschwebend auf einer Rolltreppe, seine Kandidatur für das Präsidentschaftsamt erklärte, konnten die US-amerikanischen Satiriker ihre Begeisterung kaum verhehlen: Wieviel Spaß man doch mit dem Milliardärsdarsteller und wandelndem Fettnapf haben werde! Inzwischen ist Donald Trump seit gut über einem Jahr das, was viele wohl noch kaum für möglich hielten, als sie bei Spiegel Online lasen, das Donald Trump zum Präsidenten der USA gewählt worden war.

„Kasper an die Macht. Donald Trump und die Selbstzerlegung der herrschenden Klasse.“ weiterlesen

Out of Rosenheim – Warum kommunistische Praxis nur gegen Bayern funktioniert.

Jüngst haben wir in der Zeitschrift „Muscovado“, einen Beitrag zur Reihe „Reclaim the alps“ veröffentlicht, den wir hier nochmals dokumentieren wollen. Den ursprünglichen Text findet ihr hier.

Auf der Suche nach der verlorenen Hoffnung auf die allgemeine Emanzipation versucht die Reihe „#Reclaimthealps“ in „Muscovado“ über Perspektiven linker Politik im bayrischen Hinterland zu diskutieren. Den Aufschlag lieferte der Redakteur Anselm Schindler in einem Text mit dem unsympathischen Titel „Ran an den Stammtisch“. Als ob die Linke in ihrer überwältigenden Mehrheit jemals schon etwas anderes getan hatte außer der Götze Volk zu huldigen, erscheint es Schindler als eine besonders kreative Taktik, Volk und Heimat als Ansprechpartner linker Politik und Taktiererei zu verzerren. Dabei verkennt er, dass der Stammtisch noch nie ein Ort war, welcher kommunistischer Kritik, beispielsweise des Antisemitismus, ein Forum geboten hat. Stattdessen will Schindler mit „den Leuten, ja, auch denen in Tracht, ins Gespräch“ kommen und linke „Reflexe reflektieren“, wobei es sprachlich ganz gewaltig holpert. Es geht ihm darum, den Widerspruch von bayrischer Kultur und Wirklichkeit und linken Ideen aufzuheben, wobei in der Aufhebung beides, also bayrische Kultur und linke Ideen vorhanden seinen, nur eben nicht mehr widersprüchlich.

„Out of Rosenheim – Warum kommunistische Praxis nur gegen Bayern funktioniert.“ weiterlesen

Grundlagen eines materialistischen Feminismus

Die kapitalistische Gesellschaft stellt sich als Totalität dar, die durchzogen ist von einem Geschlechterverhältnis, für das Frauenhass, männliche Hegemonie und die Abwertung von Sorgetätigkeiten konstitutiv ist. Dieses Geschlechterverhältnis durchzieht alle Bereiche der Gesellschaft. Das werden wir anhand zweier grundlegender Bereiche, der vergeschlechtlichten Arbeitsteilung und der Herausbildung männlicher und weiblicher Subjekte, zeigen und einen materialistischen Feminismus bestimmen, der ein wesentliches Element einer
kommunistischen Bewegung sein muss.

AURORA: Vortrag & Soliparty

 

Party Lineup:
Konzert mit Zoo Escape
Danach:
Raum 1: Kaput Kroits und weitere Techno-DJ_anes
Raum 2: Trashbattle zwischen Trashpanda und Dr. Gregor Giesing

Vortrag mit Konstantin Klur: Homophobie in der ökonomischen Krise: Homosexuelle als Feinde der männlichen Ordnung

Es ist eine ambivalente Sit uation: Homo-und transsexuelle Menschen können in liberalen Ländern heute freier leben als jemals zuvor. Immer mehr Staaten ermöglichen gleichgeschlechtliche Ehen, die Toleranz stieg in den letzten Jahrzehnten erheblich. Doch trotz dieser positiven Tendenz verläuft die queere Emanzipation nicht widerspruchsfrei – es scheinen heute diverse gegenläufige Tendenzen ausmachbar. Während die Unterdrückung vonseiten des Staates scheinbar abnimmt, sind Menschen, deren Sexualität von der Heteronormativität abweicht noch immer und seit einiger Zeit gar in steigendem Maße, offenen Anfeindungen ausgesetzt, die bis hin zu körperlichen Angriffen reichen. Auch können offen LGBTIQ-feindliche Parteien in ganz Europa Wahlerfolge erzielen.
Daher gilt es aufzuklären, woraus sich die heutige Ablehnung queerer Menschen speist und wie diese sich trotz der Liberalisierung und Individualisierung erhalten konnte. Im Vortrag soll es um den Hass auf jene sexuell ‚Abweichenden’ gehen, die in Situationen der Krise, wenn die Volksgemeinschaft gegen die zerfallende Gesellschaft in Anschlag gebracht wird, als jene Gruppe ausgemacht werden, die sich “dem Kollektivsubjekt nicht einfügt, womöglich ihm widersteht” (Adorno): den Hass auf Homosexuelle. Denn die Regression auf die offene Verfolgung sexueller, religiöser und ’ethnischer’ Minderheiten bleibt als Möglichkeit im Wesen liberalkapitalistischer Gesellschaften bestehen, worin gerade ein gutes Stück deren ureigenen Unwahrheit liegt: Die immanent gegebene Möglichkeit, sich in ihr scheinbares Gegenteil zu verkehren; die Umkehrung von Liberalismus und Individualismus in den totalitären Anspruch auf Einheit, der kein Äußeres, keine Abweichung erträgt und diese mit allen Mitteln einzuebnen bereit ist.

14.10.2017/ Beginn 20 Uhr/ Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102

Redebeitrag auf der Demo (23.09.17) zu den rassistischen Hintergründen des OEZ Attentats

„München am Freitagabend im Ausnahmezustand. Gegen 18 Uhr hatte sich die Nachricht verbreitet: „Schüsse in einem Münchener Einkaufszentrum” Es gibt Todesopfer und viele Verletzte. Schnell machten Spekulationen die Runde: Ist das ein Terroranschlag? Ein Angriff des sogenannten “Islamischen Staates”? Nach den Anschlägen weltweit, in Paris, Brüssel und Istanbul, nach den Attacken in Nizza und Würzburg hatten Politiker und Experten immer wieder gesagt: “Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dann passiert ein terroristischer Anschlag mit Toten auch bei uns in Deutschland.” Die Lage in München blieb bis in die frühen Morgenstunden unklar. Von drei Tätern war zunächst die Rede, schwer bewaffnet und möglicherweise auf der Flucht. Doch am Tag danach ist klar: Diese Meldungen und Spekulationen waren falsch. Es gab nach den Erkenntnissen der Polizei nur einen mutmaßlichen Täter. Er war kein Terrorist, sondern ein Amokläufer, der sich nach seiner Tat selbst erschossen hat.“
Der Artikel, aus dem dieser Ausschnitt stammt ist am 23.06.16 im Deutschlandfunk erschienen. Also genau einem Tag, nachdem David S. im Olympia Einkaufszentrum zunächst 9 Menschen tötete sowie 5 weitere verletzte.

„Redebeitrag auf der Demo (23.09.17) zu den rassistischen Hintergründen des OEZ Attentats“ weiterlesen

Rechten Terror benennen!

Bemerkungen zu den rassistischen Hintergründen des OEZ-Attentates

Seit diesem Montag läuft in München der Prozess gegen den Waffenhändler, welcher dem Attentäter von München die Tatwaffe verkaufte. Aus diesem Grund wollen wir auf die rassistischen und nazistischen Hintergünde des Attentäters und seines Waffenverkäufers hinweisen. Während sich die Staatsapparate bemühen, deren Taten als unpolitische Taten von verzweifelten Mobbingopfern zu verharmlosen, gilt es, diese Hintergründe offensiv zu benennen.
Am 22.07.2016 ermordete David S. bei einem Attentat am Münchner Olympiaeinkaufszentrum (OEZ) 9 Menschen und tötete sich anschließend selbst. Dabei hatten fast alle der Opfer einen Migrationshintergrund und stammten hauptsächlich aus der Türkei und Südosteuropa.
Diverse Details verweisen auf das rassistische Weltbild von David S.:
„Rechten Terror benennen!“ weiterlesen

Rückkehr nach Rechts? Arbeiter_innenklasse und Rechtspopulismus

Vortrag von Wolfgang Veiglhuber

Ob Front National, Ukip oder Clown Donald Trump: Die meisten rechtspopulistischen Bewegungen unserer Tage rekrutieren einen beträchtlichen Teil ihrer Anhängerschaft aus den Reihen der Arbeiter_innenklasse. Der Vortrag wird sich, vor allem in kritischer Auseinandersetzung mit Didier Eribons “Rückkehr nach Reims”, damit beschäftigen, was es für linke und emanzipatorische Politik bedeutet, dass das ehemals “revolutionäre Subjekt” Proletariat sich nun eher als konterrevolutionäres Subjekt verhält, mitunter als treibende Kraft rechter Massenmobilisierungen. Dass die Politik dieser rechtspopulistischen Parteien oftmals weit von einer materiellen Verbesserung der Lebensbedingungen des Proletariats entfernt ist, scheint für die Lohnarbeiter_innenschaft dabei belanglos zu sein. Teile des Proletariats begreift diese Parteien vielmehr als jenen Ort, an welchem sie ihr sorgsam gepflegtes Ressentiment gegen Geflüchtete, LGBTIQ*-Menschen und „raffendes Kapital“ zum Ausdruck bringen können. Wodurch lässt sich diese Hinneigung von Teile der Arbeiter_innenklasse zu rechtspopulistischer Politik erklären oder war das revolutionäre Proletariat nicht immer schon eine Chimäre? Und welche Konsequenzen hat dieser Befund für eine Linke, die, obschon der Rückkehr des Proletariats als politischem Akteur erfreut sein könnte, diese jedoch nur als marginalisierte Randfigur beobachten anstelle von gestalten kann?

Wolfgang Veiglhuber war beim DGB Bayern lohnabhängig beschäftigt und verantwortete dort unter anderem das Programm des DGB Bildungswerk Bayern.

Vortrag am 08.09.2017 / Beginn 20:00 Uhr / Zielstattstr. 37

Zur Prekarität der bürgerlichen Rechtsordnung

I

Jüngst jagte ein autoritäres Gesetz, welches von Bundes- und Landesregierung in den Rang der Legalität erhoben wurde, das nächste, sodass die bundesdeutsche Öffentlichkeit, welche zuweilen gerne als Diskurs verharmlost wird, mit dem Ignorieren gar nicht mehr hinterherkam. Mehrere Gesetze machen sich daran, die Grenze zwischen Normalzustand und Ausnahmezustand endgültig unkenntlich zu machen und den Unstaat in den Rechtsstaat zu integrieren: Angefangen beim bayrischen Integrationsgesetz, wobei hier der kleine Piepser der Empörung, den die bayrische Linke zustande bekam, von bayrischen Prügelbullen in Pfefferspraynebel und Schlagstockgeknüppel zum Verstummen gebracht wurde, über jenes Bundesgesetz, welches Menschen bereits für das Schubsen ebenjener Prügelbullen mindestens drei Monate in den Knast stecken will, weiter bis zur jüngsten Idee des bayrischen Innenministers, Menschen ohne Gerichtsverfahren prinzipiell unendlich in Haft stecken zu können, nur weil gerade diese Prügelbullen, von denen bereits mehrfach die Rede war, diese als „Gefährder“ ansehen.

„Zur Prekarität der bürgerlichen Rechtsordnung“ weiterlesen

Martin Luther: 500 Jahre Judenhass – Kein Grund zum Feiern!

Wir, von der Notwendigkeit der befreiten Gesellschaft im Diesseits überzeugt, haben es uns zur Aufgabe genommen, uns mit Themen, die sowohl in der Vergangenheit als auch aktuell diesem Ziel entgegenstehen, zu beschäftigen. Aus diesem Grund finden wir es wichtig, uns mit dem sog. „Reformationsjahr“, das viel mehr für eine Verehrung der Person Martin Luther verwendet wird, auseinander zu setzen. Was dabei selten zu Wort kommt, ist Luthers offener Judenhass, Sexismus und viele weitere unmögliche Meinungen beispielsweise gegen Behinderte.
Martin Luthers Judenfeindschaft
Für Luther war die Beschäftigung mit den Juden ein unveräußerlicher Grundsachverhalt seiner theologischen Existenz. Diese Feindschaft besteht sowohl auf theologischer Ebene, auf der er beispielweise der jüdischen Religion anhand des Bildes der „Judensau“ unterstellt, dass sie den Namen Gottes, ja ihr Gottesverständnis im Anus des Schweins suchen und dort ihre Lehre gefunden hätten. Dass das Judentum das Alte Testament anders auslegt und versteht, ist Luther unerträglich und für ihn ein Grund es mit dem Teufel gleich zu setzen. Weiter äußert Luther seinen Judenhass auch auf einer Ebene, die weit über eine theologische hinausgeht. Er plädiert in sieben Schritten, die er zynisch als „scharfe Barmherzigkeit“ betitelt, ihre Synagogen mit Feuer anzustecken, ihre Häuser zu zerstören, deren Bewohner in Ställen unterzubringen, Rabbiner das Lehren unter Androhung der Todesstrafe zu verbieten, Händlern ihr Wegrecht zu entziehen und Weiteres.
Luthers Schriften sprechen Jüd*innen und Juden die Menschenwürde ab und nahm wichtige Motive des Vernichtungsantisemitismus der deutschen Ideologie im 20.Jahrhundert voraus. Unsere Gesellschaft glorifiziert beharrlich jenen Autor, welchen wichtige Nationalsozialisten in den Nürnberger Prozessen als Legitimationsgrundlage ihres barbarischen Handelns anführten.Makaber, dass die Reichspogromnacht auf Luthers Geburtstag, den 10. November, fiel.
Seine Unterstützer*innen verteidigen ihn als „Kind seiner Zeit“ und deuten seine barbarischen Offenbarungen um, damit sie dem Mythos eines „deutschen Helden“ gerecht werden. Der Reformator, der die christliche Religion aus einer Krise befördert haben soll, wird derjenige, der eine neue Krise an das Ende der alten Misere gesetzt hat, der wir bis heute nicht entfliehen konnten. Es wird Zeit für eine deutliche Kritik, die das öffentliche Mythos eines „barmherzigen Reformators“ zerstört und eine zeitgemäße Debatte fördert.